Lerntipp 3 - Chill mal!

„Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.“                                   Elizabeth Barrett Browning

Einige Schüler lernen regelmäßig über einen Zeitraum von mehreren Stunden ohne Unterbrechung. Da stellt sich die Frage: Ist das ein sinnvoller Weg zum optimalen Lernerfolg? Die Antwort ist eindeutig: Nein!

Beim Lernen arbeitet dein Gehirn auf Hochtouren und leistet sehr viel. Das bedeutet aber auch, dass das Gehirn ermüdet und seine Leistung nicht konstant über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten kann. Die Konzentration lässt nach und die Aufnahmefähigkeit sinkt. Um längerfristig aufnahmebereit zu sein, solltest du eine Pause einschalten.

Im besten Fall erfolgt die Pause, bevor das Gehirn ermüdet. Dabei geht es um kleine und regelmäßige Pausen von 2 bis 5 Minuten. Diese kurzen Erholungszeiten geben dir und deinem Gehirn neue Energie und Motivation.


Was heißt das nun genau für dich?

Wenn du viel zu lernen, zu üben und vorzubereiten hast, plane deine kleinen Pausen vorher ein. Zum Beispiel hast du insgesamt eine Lernzeit von zwei Stunden, dann mache nach jeweils 20 bis 30 Minuten eine kurze Pause. Oder nimm dir nach 15 Minuten eine kleine Auszeit von fünf Minuten.

Das ist individuell ganz unterschiedlich. Eine Pausenregel für alle gibt es nicht, da jeder Mensch anders ist. Finde deinen eigenen Rhythmus und probiere aus, was für dich persönlich am besten ist.

Viel Freude beim Lernen mit Pausen!

 S. Klingbiel