Der Jahrgang 7 führte ein zweitägiges Projekt zum Thema: „WarmUp – Jugendkultur für Demokratie“ durch. Diese Veranstaltung ist Teil des Projekts der AnStiftung, das seit zwei Jahren an unserer Schule stattfindet.

Ami Habimana aus Ruanda und Leo Kraus sind Schauspieler am proVie-Theater und begeisterten die Mädchen und Jungen mit einem Theaterstück in der Aula. Dabei ging es um ein Nashorn, das als Diktator und Tyrann letztendlich von den anderen Tieren verjagt wird.

Ein weiterer Höhepunkt war der Trommel-Workshop, bei dem die 7. Klässler auf 20 Trommeln verschiedene Rhythmen schlugen.

Alle hörten interessiert zu, als Ami von seiner Flucht erzählte. „Freiwillig und im Flieger sind wir nicht gekommen,“ meinte der Afrikaner, der nun in Deutschland lebt.

Beim Backen von Süßbrot wurden weitere Erlebnisse ausgetauscht und ganz selbstverständlich das friedliche Miteinander gelebt. Genau darum geht es in diesem Projekt: Miteinander leben, Respekt und Toleranz zeigen.

Auf die Frage, was die Schüler den beiden Akteuren wünschen, antwortete Lukas aus der 7a: „Ein gutes Leben und dass sie nie Krieg erleben müssen.“

Frau Schäfer bemerkte abschließend: „Danke an alle Schüler der 7. Klassen für ihre Offenheit, ihr Interesse und ihren Einsatz!“

S. Klingbiel, i.A. C. Schäfer.


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 06. Juni 2018 12:50
Zugriffe: 401
Zurück
Drucken

    Ein Kommentar schreiben:

    Name
    E-Mail
    Ihr Kommentar

    (Kommentare werden erst nach Freischaltung sichtbar!)